Navigate quickly

Seychelles Islands

Sprache auswählen

Planen Sie Ihren Besuch

Plan your trip by car/taxiPlan your trip by busPlan your trip by trainPlan your trip by plane

Nützliche Tipps

Medical tipsMoney tipsSightseeing tipsFood tips

Wetter

23. November

Segeln

SeSeit dem 9. Jhd, als furchtlose Seefahrer als Erste die noch nicht kartographierten Wasserwege vor der Ostküste Afrikas besegelten, wurden die Gewässer der Seychellen von Matrosen unter den verschiedensten Flaggen besucht. Phönizische Händler, polynesische Abenteurer, eine chinesische Flottille und Piraten, sie alle befuhren den Seychellen Archipel. Sie ließen nichts weiter zurück als Fußstapfen im strahlenden Sand und Legenden von vergrabenen Schätzen.


Heute begrüßen die Seychellen eine neue Generation von Seglern in ihren kristallklaren Gewässern.  Sie können die unzähligen Schätze der Inseln zu bewundern, die intakt geblieben sind, seit sie von den Fahrern arabischer Dhows zum ersten Mal bewundert wurden.

Die 115 Inseln liegen wie funkelnde Edelsteine in den azurblauen Gewässern, die ganzjährig zum Segeln geeignet sind. Internationale und einheimische Charterunternehmen bieten eine Auswahl an bemannten und unbemannten Spezialbooten, die Ihnen ein unvergessliches Segelerlebnis bieten werden.

Fahrgebiet

Der Seychellen Archipel erstreckt sich zwischen 4° und 10° südlich des Äquators im azurblauen Indischen Ozean. Die 115 unberührt anmutenden Inseln unterteilen sich in 2 unterschiedliche Gruppen, die Inner Islands und die größtenteils außerhalb des Zyklonengürtels liegenden Outer Islands.

Die sogenannten Inner Islands bestehen aus 41 Granitinseln, die sich um die Hauptinseln Mahé, Praslin und La Digue, mit ihren bis zu 1000 m aufragenden Gipfeln, scharen. Interessanterweise gibt es unter ihnen auch zwei tiefliegende Korallenatolle, Denis und Bird Island.

Die restlichen 72 tiefliegenden Koralleninseln sind auch als die Outer Islands bekannt und erstrecken sich in ihrer Form wie ein leuchtender Bogen zur Ostküste Afrikas hin.

Zusammen bilden sie die 6 Inselgruppen: Inner Islands, Amiranten, Southern Coral, Alphonse, Farquhar und Aldabra und liegen zwischen 260 und 865 Meilen vor der Küste Ostafrikas.

Sailing around Inner Islands
Genießen Sie einmalige Erlebnisse rund um die Inner Islands der Seychellen mit ihren sicheren Ankerplätzen und angenehmen Segelentfernungen. Die Vielfalt und atemberaubende Schönheit der Inselwelt wartet nur darauf entdeckt zu werden – und zwar so wie es die Natur vorgesehen hat – unter einem Segel

Kreuzen Sie die Gewässer um das magische Mahé, der größten Insel der Seychellen und Heimat des Haupthafens und der Hauptstadt Victoria. Die Insel bietet unvergeßliche Segelmöglichkeiten mit 44 Meilen reizvoller Küste, die sichere Ankerplätze, über 65 Strände und zahlreiche, geheime Buchten und romantische Verstecke bietet.

Zu den schönsten Buchten gehören Beau Vallon, Baie Ternay, Port Launay, Anse à la Mouche, Anse Soleil, Baie Lazare, Intendance und Anse Royale. Die etwas versteckten, kleineren Buchten sind Anse Major, Anse Jasmin, Anse Du Riz und Petit Anse.

 Die kleinen Eilande Cerf, Moyenne, Round und Ste Anne liegen in einem Marine Nationalpark vor der Ostküste Mahés mit Conception Island und Thérèse westlich davon. Etwas weiter entfernt von Mahé in nordwestlicher Richtung befindet sich Silhouette mit seinem Nachbarn North Island.

Nur ein paar Segelstunden (23 Meilen) nordöstlich von Mahé, führen Sie vorbei an den wunderschönen Zwillingsinseln Cousin und Cousine nach Praslin, wo der geruhsame Lebensrhythmus eine Attraktion für sich ist.  Praslin beheimatet das legendäre Vallée de Mai und verschiedene berühmte Strände.  Die Insel bietet eine Vielzahl an Hotels, Läden, Restaurants und anderen Attraktionen die alle, von den verschiedenen sicheren Ankerplätzen entlang der 18 Meilen langen Küste, zu erreichen sind.

Von reizvoll bis romantisch, Praslin bietet die verschiedensten Buchten in Anse Lazio (auch einer der am meisten fotografierten Strände der Welt), Anse a la Farine, Anse Petite Cour, Baie Chevalier, Anse Posession, Anse La Blague, Côte d’Or und Anse Marie-Louise. Zu Praslins umliegenden Inseln gehören Curieuse, St. Pierre, Île Cocos, Aride, Cousine und Cousin, um nur einige zu nennen.

Weniger als 4 Meilen von Praslins Baie Ste Anne Landungssteg entfernt liegt La Digue.  Eine Insel auf der die Zeit stehengeblieben scheint.  Die Schönheit der Insel und altehrwürdigen Traditionen sind nicht nur entlang des 9 Meilen langen Küstenabschnittes zu finden.  Entdecken Sie die vielen kleinen Buchten wie zum Beispiel Reunion, Union und Patate, die strahlend weißen Sandstrände zu denen auch der meistfotografierte Strand der Welt, Anse Source d'Argent, zählt. Besuchen Sie auch die zahlreichen kleinen Nachbarinseln wie Félicité, Marianne und Grand Soeur, die sich alle in Reichweite sicherer Ankerplätze befinden.

La Digue bietet den Gästen einige besondere Restaurants, Geschäfte und Boutiquen.  Die Unterkünfte spiegeln die inseltypische, kreolische Gastfreundschaft wieder.

Setzen Sie nun Segel in Richtung Denis und Bird Island, die beiden “Korallenjuwelen” der nördlichen Gewässer oder sogar das östlich liegende Frégate, einst ein beliebtes Piratenversteck.

Segeln rund um Outer Islands

Eine Reise zu den funkelnden Outer Islands der Seychellen, wohin nur wenige vor Ihnen gefahren sind, bringt die Herausforderung eines längeren Segeltörns.  Hier finden Sie noch das ursprüngliche Abenteuer inmitten der azurblauen Welt des offenen Meeres und der türkisfarbenen abgelegenen Lagunen. 

Dies sind die Gebiete der Ozeanpassagen, der Anfänge der Navigation und Kartographie in der traditionellen Methode des „laying off and sounding by tender“ (Echolotung durch ein kleines Begleitboot, welches einem grossen Schiff vorausfuhr).

Etwa 130 Meilen südwestlich von Mahé, bilden die Amiranten die nächst gelegene Outer Islandgruppe zur Hauptgruppe der granitischen Inner Islands.  Dieser funkelnde Strang kleiner Koralleninseln, wurde erstmals von Admiral Vasco de Gama auf seiner zweiten Reise nach Indien entdeckt.  Er war es auch der die Inseln benannte.

Die Amiranten eignen sich hervorragend zum kreuzen.  Jede ihrer Inseln befindet sich nur 4 Segelstunden von der nächsten entfernt; Marie-Louise und Desnoeufs, die edle Resortinsel Desroches, oder d’Arros, mit seiner herrlichen Lagune und der Zwillingsinsel, welche gemeinsam Poivre bilden.  Das Angeln während der Fahrt ist ausgezeichnet, und um das St Joseph Atoll bzw. vor Desroches ist Tauchen und Schnorcheln unübertroffen!

Etwa 50 Meilen südwestlich von Desnouefs befindet sich Alphonse.  Alphonse bietet einige der spektakulärsten Möglichkeiten zum Tauchen, Angeln und Segeln auf den Seychellen, sowie ein Resort.  Ihre Lagune wimmelt nur so vor Flora und Fauna und beheimatet darüber hinaus die majestätischen Eilande Bijoutier und St. FranÇois.  Beide Atolle (das Alphonse Atoll und St. Francois und Bijoutier Atoll) sind nur zu einer bestimmten Zeit während der Flut zu befahren.  Sie haben beide Druchgänge durch welche man in ihr ruhigeres Inneres gelangt.

Es empfiehlt sich bei einem Segeltörn durch die Amiranten, auch Alphonse zu besuchen und diese unglaublichen Atolle zu besichtigen.  Eine nächtliche Segeltour vom südlichen Ende der Amiranten führt Sie früh morgens in die Gegend von Alphonse, eine lohnende Verlängerung für alle diejenigen, die einen unglaublichen Sonnenaufgang am endlosen Horizont erleben wollen.

Die Farquhar Gruppe liegt zwischen 370 und 420 Meilen südwestlich von Mahé.  Sie war die erste der Seychellen Inselgruppen die von modernen Entdeckern gesichtet wurde und noch heute, dem Segler ein authentisches Segelerlebnis bietet.

Auf einer flachen Korallen- und Sandbank gelegen, ist Farquhar dem Meer weit mehr ausgesetzt, als Aldabra oder Cosmoledo und erhebt sich majestätisch aus den Tiefen des Ozeans zu einem tiefliegenden Atoll mit einer eigenen, schillernden Lagune.

Die Navigation innerhalb des Atolls ist überwiegend auf die östliche Seite beschränkt.  Obwohl sich die Ein-und Ausfahrt schwierig gestalten kann, ist ein Besuch des Atolls schon alleine wegen der geschützten Umgebung im Inneren auf jedenfall lohnenswert.

Das Providence Riff befindet sich ganz in der Nähe, geziert von je einer kleinen Insel an beiden Enden.  Den nördlichen Zipfel krönt die herausragende Spitze von St. Pierre.  Diese Gegend, die durch ihre ausgezeichneten Riffe besticht und exzellente Möglichkeiten zum Tauchen und Angeln bietet, ist ein Paradies für Abenteurer die abseits der befahrenen Routen segeln wollen.

Eine Alternative um das lange Segeln hin und zurück zu vermeiden ist es, nach Fraquhar zu fliegen und dort auf die bereits gebuchte Yacht zu treffen.  Aber für alle die das Segeln einfach lieben, ist der Törn nach Farquhar, vorbei an den Amiranten, mit einem Stopover in Alphonse, ein unvergessliches Erlebnis.

Dieser verlassene Aussenposten ist Heimat verschiedener Seevögel und Meeresschildkröten und bietet dem mutigen Seemann eine Kombination atemberaubender Schönheit und Ozeanabenteuer pur.

Aldabra, einer der faszinierendsten Orte der Welt und eines der beiden UNESCO Weltnaturerbestätten der Seychellen, kann nur über das Meer erreicht werden.  Die Aldabra Gruppe liegt 630 Meilen südwestlich von Mahé und besteht aus 3 Atollen; Aldabra selbst, Cosmoledo und Astove sowie die erhobene Kalksteinplattform Assumption.  Auf Assumption und Aldabra gibt es eine Rumpfbesetzung, wohingegen Cosmoledo und Astove derzeit unbewohnt sind.

Die relative Nähe von Assumption, Cosmoledo und Astove macht eine Segelroute entlang der „Inseln die die Zeit vergaß“ um so interessanter.

Dieses Gebiet ist Jahreszeitenabhängig, die beste Reisezeit ist während der übergangsperioden März/April und Oktober/November.  Meistens ist die günstigste Variante hierher zu gelangen, durch einen Flug nach Assumption, wo Sie dann auf Ihre Charteryacht treffen.

Um auch weiterhin die einzigartige Artenvielfalt zu erhalten, benötigt jeder Besucher eine Sondergenehmigung um Aldabra zu besuchen.

Seychelles Islands Foundation
Dr. Frauke FLEISCHER-DOGLEY
PO Box 853
Victoria, Mahé
Tel: +248 32 17 35
Fax: +248 32 48 84
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   
Website: www.sif. 

 

Segel-Tipps

Es scheint fast so als ob die Seychellen absichtlich fü r Hobbysegler geschaffen wurden.  Die meisten Inseln liegen außerhalb des Zyklonengü rtels und machen den Archipel so zu einem ganzjä hrig bereisbaren Ziel, mit ruhigen Gewä ssern.  Es gibt wohl keinen besseren Weg eine unglaubliche Vielfalt an Inseln zu genießen, als die glasklaren Gewä sser des Indischen Ozeans zu befahren und die außergewöhnliche Schönheit der Seychellen, ganz nach Ihrem eigenen Rhythmus zu entdecken.  Nachfolgend finden Sie einige Tips, die Ihnen helfen sollen, das Beste aus Ihrem Segelurlaub zu machen.

Die aktuelle Gesetzgebung sieht vor, dass alle Yachten die die Outer Islands besuchen, dem Standard ‘ Over 60 miles’ entsprechen und mit Kapitä n sowie entsprechender Crew bemannt sein mü ssen.  Die Charterunternehmen können Sie dazu beraten, welche ihrer Yachten entsprechend ausgerü stet sind.

Die umsä umenden Riffe und Untiefen machen das Navigieren zu einem Vollzeitjob, deshalb werden derzeit nur bemannte Charter zu den Outer Islands angeboten.  Das Ankern ist wä hrend des Sü dostmonsuns (Mai bis September) bzw. wä hrend der ruhigeren ü bergangsmonate (April und Oktober) einfacher.  Bitte vergewissern Sie sich, daß Sie die notwendigen Genehmigungen fü r die verschiedenen Inseln haben, bevor Sie vor Anker gehen.

Zugang und Gebühren
Sie können die meisten Gewässer der Seychellen ganz nach Ihrem Belieben erkunden, jedoch gibt es ein paar Einschränkungen die dazu dienen, die einzigartige und sensible Umwelt zu schützen und zu erhalten, damit sie heute und auch in Zukunft bewundert werden kann.

Zutritt zu den ökologisch sensiblen Marine Nationalparks und Schutzgebieten werden von verschiedenen Naturschutzorganisationen koordiniert. Diese erfordern entweder eine Genehmigung und/oder die Entrichtung einer Lande- oder Eintrittsgebühr sowie eine Liegegebühr bei Ankerung über Nacht. Vereinfachungen im Ablauf, machen es unkomplizierter für Yachten die Inseln zu Besuchen. Gehen Sie einfach in den gekennzeichneten Zonen vor Anker, die Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung kommen an Ihre Yacht um die Gebühren entgegenzunehmen.

Marine Nationalparks und Naturschutzgebiete sind: Aride, Cousin, Curieuse Marine Nationalpark, Île Cocos Marine Nationalpark, Ste. Anne Marine Nationalpark und St. Pierre. Eintrittsgebühren beginnen ab Euro 10 pro Person. Liegegebühren bei Ankerung über Nacht beginnen ab Euro 10 pro Yacht.

Manche Inseln befinden sich im Privatbesitz oder stehen unter privater Verwaltung, der Zutritt wird durch deren Besitzer festgelegt. Inseln die in diese Kategorie fallen sind: Anonyme, Bird, Chauvre Souris, Cousine, D’Arros und St. Joseph Atoll, Denis, Félicité, Frégate, Grande Soeur, Petite Soeur, Moyenne, North, Round Island vor der Insel Mahé und Round Island vor der Insel Praslin. Bitte setzen Sie sich mit der Inselverwaltung in Verbindung um eine Erlaubnis zu erhalten. Landegebühren beginnen ab Euro 10 pro Person.

Die folgenden Inseln werden durch die Island Development Company (IDC) verwaltet: Alphonse Island, Bijoutier, Coëtivy, Desroches, Farquhar, Poivre Atoll, Platte, Providence Atoll, Remire, Silhouette und St. François. Um eine Zutrittsgenehmigung zu erhalten, setzen Sie sich bitte mit der IDC in Verbindung. Landegebühren beginnen ab Euro 20 pro Person.

Einreise-und Ausreiseformalitäten

Port Victoria auf Mahé ist der einzige offizielle Ein-und Ausreisehafen der Seychellen. Vor Ort gecharterte Yachten die innerhalb der Seychellen segeln unterliegen nicht den Ein-und Ausreiseformalitäten.

Yachten die aus dem Ausland einreisen oder aus den Seychellen ausreisen, sind verpflichtet sich in Port Victoria zu melden um alle Zoll-, Gesundheits-, Einwanderungs-, Hafen- und Sicherheitsformalitäten zu erledigen.

Alle Schiffe müssen bei Einreise, die folgenden Dokumente der Zollbehörde vorlegen:

1) Eine gültige Ausreisegenehmigung des letzten Anlaufhafens

2) Mannschaftliste

3) Passagierliste

4) Lager- oder Verbrauchsliste

5) Waffen- und Munnitionsliste

Bei Einreise wird der Mannschaft und mitreisenden Passagieren (wenn vorhanden) ein Visum gültig für einen Monat ausgestellt.  Eine Verlängerung des Visums muss mindestens eine Woche vor dessen Ablauf beantragt werden.  Ist ein Ausflug zu den Outer Islands geplant, mit einer Rückkehr zum Port Victoria auf Mahé nach Ablauf des Visums, müssen Besucher ihre Verlängerung bereits vor Ihrer Abreise beantragen.

Die Einwanderungsbehörde muss im Vorfeld schriftlich darüber informiert werden, ob sich Mannschaftsmitglieder oder mitreisender Passagiere anschließen bzw. das Schiff verlassen.

Bei Ausreise aus den Seychellen, müssen Schiffe alle Ausreisegenehmigungsformalitäten mit der Zollbehörde geklärt haben.  Sie dürfen nach Freigabe durch die Behörden in Port Victoria keine der Inseln anlaufen.

Die Inseln Assumption, Farquhar und/oder Desroches können als alternativer Ein-und Ausreisehafen genutzt werden, dies ist jedoch eine sehr kostspielige Vriante, da alle erforderlichen Beamten auf Kosten des Schiffes von Mahé ausgeflogen werden müssen. 

Moorings/Navigation

Das Segeln innerhalb der Inner Islands ist einfach und sicher, mit Segelentfernungen von unter 32 Meilen zwischen Ankerplätzen.

Ankerbojen gibt es in verschiedenen Gebieten (vorallem um nordwest Mahé, nordost Praslin und einige der umliegenden Inseln) und sollten genutzt werden, wo vorhanden.  Andernfalls ist eine Anerkung notwendig.  Gute Sandgrundankerplätze mit Tiefen von 5 – 8 m gibt es in den meisten Übernachtungsgebieten.  Im Sinne der öko-freundlichen Politik der Seychellen, ist ANKERUNGEN AUF KORALLEN STRENGSTENS VERBOTEN.

In den Outer Islands, die zwischen 130 und 630 Meilen von Mahé entfernt liegen, ist das Navigieren aufgrund tiefliegender Korallenriffe und anderer Gefahren schwieriger.  Viele Ankerplätze in den Outer Islands sind ungeschützter und die Gewässer zwischen ihnen sind weit weniger befahren.

Ozeankarten im Maßstab 1/10000 wurden als Ankerführer herausgegeben und sind in den Büros von Sunsail und VPM (zwei Segelveranstalter mit Sitz auf den Seychellen) sowie auf den Yachten selbst erhältlich.  Aufgrund der abgelegenen Lage der Inseln und der Unregelmäßigkeit in der Kartographierungen durchgeführt werden, fehlen manchmal die Angaben zu den Wassertiefen (Umgebung) oder sie sind falsch.  Deshalb ist besondere Vorsicht geboten, wenn Sie sich in der Nähe von Ankerplätzen oder den Gewässern unmittelbar um abgelegene Inseln bewegen.  Vertrauen Sie nicht blind auf die Zahlen, da Korallengründe sich dauernd verändern. Der Skipper sollte also das Echolot immer wachsam beobachten.

Navigationshilfen werden in Port Victoria und an den Hafeneingängen, auch an der Baie Ste. Anne jetty auf Praslin, zur Verfügung gestellt.  Das Bojensystem, basiert auf dem in Europa üblichen IA System.  Rote zylindrische Boyen mit gerade Zahlen bedeuten Backbord, grüne Boyen mit ungeraden Zahlen Steuerbord.  Es gibt auch einige Navigationslichter an den Landspitzen von Mahé und Praslin.

Abgesehen davon, wird durch Lotsen navigiert.  Die Rückkehr zu Kompass, Karte und Gefühl ist eine erfrischende Abwechslung zur Welt der markierten Routen.

Nach Karte zu Segeln ist angenehm und belohnend und mit der nötigen Vorsicht bei den gut kartographierten Felsen und Riffen, ist es ein wirkliches Vergnügen und Abenteuer innerhalb der Seychellen zu navigieren.  Die gefährlichsten Felsen vor der Küste sind zwar mit bloßem Auge sichtbar, sind aber nicht durch Bojen oder Lichter gekennzeichnet.

Deshalb dürfen selbstgeführte Yachten nur bei Tageslicht segeln und müssen vor der Abenddämmerung vor Anker gehen.

Spezialzonen wurden um Gebiete mit unsauberem Meeresboden, Unterwasserrohrleitungen und Kabeln sowie Gebiete von besonderem Interesse oder Sicherheit errichtet, wo besondere Vorsicht beim Ankern und Strandzugang geboten ist.

In der Beau Vallon Bucht auf Mahé zum Beispiel gibt es abgegrenzte Ankerplätze und Zugangswege um die Gebiete in denen geschwommen wird.

Die Kunst des Segelns besteht darin, das Wetter einschätzen zu können, es zum eigenen Vorteil zu nutzen, Gefahren zu vermeiden und die Tiefen, Peilung und Segelroute zur freien Fahrt zu nutzen um die Reise zu genießen und schließlich an einem wunderschönen, sicheren Ort vor Anker zu gehen.  Die Seychellen bieten dies im Überfluss. 

Meeresbedingungen

Überall in den Gewässern der Seychellen, ist der Ozean abhängig von Strömungen mit einer Geschwindigkeit von 0.5 bis 1.5 Knoten, die sich mit den Monsunwinden entwickeln.

Die Strömungen über der Seychellen Bank betragen durchschnittlich 0.4 bis 0.8 Knoten, sie werden um Hindernisse und an Landspitzen stärker.

Die Auswirkungen der Gezeiten sind innerhalb der Inner Islands deutlicher bemerkbar als die Meeresströmungen und betragen meist weniger als ein Knoten. In den Kanälen zwischen den Inseln oder in der Nähe eines Unterwassergebirges können sie jedoch auf bis zu zwei Knoten ansteigen.

Die Gezeiten ereignen sich zwei Mal täglich, mit ungefähr 6 Stunden zwischen Flut und Ebbe. Der Tidenhub in den Inner Islands kann zur Springzeit bis auf 2 m ansteigen und zur Nippzeit bis auf 0.9 m abfallen. Die Gezeiten verstärken die Strömungen innerhalb der Kanäle die in Lagunen führen. Während Ebbe ist es möglich, daß manche Lagune völlig entleert ist.

Der Tidenhub auf Aldabra misst zur Springzeit 4 m und zur Nippzeit 1.8 m.

Der Seegang ist überwiegend moderat mit Wellen von ein bis zwei metern Höhe. Sie werden nur bei starkem Wind auf offenem Meer größer.

 

Die Strömungen und der Auftrieb um die Amiranten Bank führen oft an vereinzelten Stellen zu rauher See.

Wasser-und Betankungseinrichtungen

Wasserbefü llungs - und Betankungsmöglichkeiten finden Sie auf den Inseln Mahé, Praslin and La Digue an den unten aufgefü hrten Orten.

Auf Mahé können einheimische Charteryachten die Anlagen an der Marine Charter Association am Victoria Hafen nutzen.   Auslä ndische Yachten mü ssen sich mindestens 24 Stunden im Vorraus mit den Hafenmeister in Verbindung setzen.

Marine Charter Association
PO Box 20
Victoria
Mahé
Tel : +248 32 21 26
Fax : +248 22 46 79
Email : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
Wesite : www.seychelles.net/mca

Seychelles Yacht Club

Mahé

Tel: +248 32 23 62 (Bar) / 78 33 02 (Büro)

Fax: +248 32 11 21
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!           

Harbour Master

Seychelles Port Authority
New Port, PO Box 47
Port Victoria, Mahé
Tel: +248 22 47 01
Fax: +248 22 40 04
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  or Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  or Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
Website: www.spa.sc

Segelschiffe die Praslin oder La Digue besuchen und deren Betankungsanlagen an dem Landungssteg Baie Ste. Anne oder La Passe nutzen möchten, mü ssen sich mindestens 24 Stunden vorher mit dem Piermeister in Verbindung setzen.   Alternativ können Sie sich bei Ihrer Ankunft ü ber VHF Kanal 16 mit einem der Landungsbrü cken in Verbindung setzen.   Fü r eine Anerkung ü ber Nacht, setzen Sie sich bitte mit dem entsprechenden Piermeister in Verbindung.

Pier Master - Baie Ste Anne JettBaie Ste Anne, Praslin
Tel/Fax: +248 23 24 34
Pier Master - La Passe Jettyy
La Passe, La Digue
Tel/Fax: +248 23 43 00

Winde

Es gibt zwei gegensätzliche Windrichtungen auf den Seychellen, die nordwestliche (Dezember bis März) und die südöstliche (Mai bis September).

Gewöhnlich verstärken sich die nordwestlichen Winde bei Tagesanbruch, sie sind mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 5 – 10 Knoten trotzdem relativ schwach. Die nordwestlichen Monsunwinde bringen sporadische Regengüsse und stärkeren Wind in den Monaten Dezember bis März. Sie werden manchmal durch die tropischen Zyklone über dem südwestlichen indischen Ozean beeinflusst. Aber vergessen Sie nicht, daß die meisten der südlichen Seychellen Inseln außerhalb des Zyklonengürtels liegen.

Im Vergleich dazu sind die südöstlichen Monsunwinde trockener und wehen beständiger am Tag und in der Nacht, mit Spitzenzeiten im Juli/ August. Durchschnittliche Windgeschwindigkeiten in der Periode Juni bis September betragen 10 – 15 Knoten, mit gelegentlichen Böen von über 30 Knoten die meist mit einer plötzlichen Zunahme der Monsunwinde zu tun hat.

In den Monaten April und November gibt es ruhige und manchmal windstille Perioden, wenn der Monsunwind seine Richtung ändert.  Diese Perioden werden von ruhiger See und klaren Gewässern begleitet.

Die Outer Islands erleben aufgrund ihrer südlicheren und ungeschüzteren Lage (tiefliegende Korallenatolle) stärkere Winde während des Südostmonsuns. Die Inner Islands hingegen erleben während des Nordwestmonsuns durch ihre Lage in der Innertropische Konvergenzzone stärkere Winde.

Der Wetterbericht kann durch Seychelles Radio (Küstenstation) auf VHF Kanal 16 bis 26 empfangen werden. Die meisten Yachten stellen auch eine Funkverbindung über Seychelles Radio her.